230 Berufene waren "dann mal da"

230 Besucherinnen und Besucher kamen zum "Tag der Berufung", zu dem das Dekanat Rietberg-Wiedenbrück nach Gütersloh-Friedrichsdorf eingeladen hatte. Gütersloh-Friedrichsdorf. Der Vorhang öffnet sich. Hektische, telefonierende Menschen hasten durch viele auf der Bühne verteilte Eimer. Jeder erhält einen Anruf mit der Bitte, eine bestimmte Aufgabe zu erfüllen. Alle haben gute Gründe, warum das gerade jetzt nicht geht. Doch einer, der kann es sich vorstellen und bekommt einen Eimer, symbolisch für eine Aufgabe, für seine Berufung. Plötzlich wird er für alle anderen interessant: Ob er nicht noch eine Aufgabe übernehmen könne, das ginge auch ganz schnell, und noch eine, die dauert auch nicht lange, und noch eine, und und und... bis er plötzlich über und über mit Eimern behängt ist und mit einem Schrei alles von sich wirft und seine Anfangsaufgabe aus dem Gerwirr heraussucht: "Das - ja!"

Gemeindereferent und Theaterpädagoge Hartmut Lengenfeld hatte das Stück entworfen und mit einigen Kreativen umgesetzt. Damit traf er den Nerv vieler der 230 Teilnehmenden am "Tag der Berufung" des Dekanats Rietberg-Wiedenbrück in Friedrichsdorf, die diese Situation aus eigener Erfahrung kennen.

Die Gefahr, in zu vielen Aufgaben "unterzugehen", beschrieb ein kurzes Theaterstück zu Beginn der Veranstaltung. Eine Steilvorlage für Dechant Josef Dieste, der die Teilnehmenden begrüßte. Musste er doch bekannt geben, dass Diakon Willibert Pauels, der für eine kabarettistische Einlage eingeladen wurde, wegen Burn-out absagen musste. Und genau darum ging es Dechant Dieste und seinem Team an diesem Tag: einen Gegenpol zu setzen gegen Überlastung und Ausbrennen.

Daher startete der Tag mit einem "Speeddating" von elf eingeladenen Begeisterten, die für ihre Sache brennen. Unter ihnen der ehemalige Schalke-Präsident Josef Schnusenberg, der Chefredaktuer des Domradios Ingo Brüggenjürgen, der Bundestagsabgeordnetet Ralph Brinkhaus, Rechtsanwalt Hans-Georg Hunstig vom Zentralkomitee der deutschen Katholiken und weitere interessante Persönlichkeiten.

Nach einem spannenden Austausch in Kleingruppen, trat nach dem Mittagessen der Landkabarrettist Udo Reineke auf. Er berichtete, dass er, wie alle Ehrenamtlichen, durch die Priestermangel gedreht wurde und dass das eigentliche Problem unserer Zeit nicht die Riesterrente, sondern die Priesterrente sei.

Dechant Josef Dieste begrüßte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Der Nachmittag war geprägt durch gelungene und Mut machende Praxisbeispiele.

Nach dem von der Gruppe Helios aus Langenberg musikalisch gestalteteten Abschlussimpuls bedankte sich Dechant Dieste bei den Teilnehmenden und Mitwirkenden und hatte auch noch einen Rat für diejenigen, die nicht dabei waren: Die sollen sich ärgern!

Pastoral der Berufung - Zentralkategorie der diözesanen Erneuerung und Weiterentwicklung
Schaubild zur "Pastoral der Berufung" | Arbeitspapier "Zum Christsein berufen"