„ChristLeben“ auf der Hagener Straße

Zahlreiche Besucher füllten die Hagener Straße am Sonntag bei der Aktion „ChristLeben“ des Pastoralverbundes Dortmund-Süd. Dortmund. „Wenn wir am 17. Juni zum ChristLeben auf der Hagener Straße einladen, dann möchten wir erfahren, wie die Menschen hier im Süden der Stadt im Alltag und am Sonntag Glauben (versuchen zu) leben“, hieß es in der Einladung des Pastoralverbundes Dortmund-Süd zur Aktion „ChristLeben“. Nach dem Vorbild der Ruhr.2010-Aktion „Still-Leben auf der A 40“ hatten die Gemeinden St. Patrokli Kirchhörde, St. Norbert Löttringhausen und Hl. Familie Brünninghausen zur Teilnahme an einer 300 Meter langen Tafel der christlichen Kulturen auf der Hagener Straße eingeladen. Die Hauptverkehrsstraße war dazu für den Verkehr gesperrt worden. Und sehr viele waren der Einladung gefolgt. Groß war daher die Gottesdienstgemeinde vor der Veranstaltungsbühne, auf der zu Beginn die Eucharistiefeier stattfand.

„Es ist unsere Aufgabe als Kirche, als Getaufte, dass wir am Reich Gottes bauen sollen“, so Pfarrer Meinhard Elmer in der Predigt zu den Gleichnissen vom Reich Gottes. Es sei ein Fehler zu meinen, das Reich Gottes wachse von allein. Vielmehr gelte es, das Wort Gottes unter die Menschen zu bringen. Mit den Worten „Erzählt, wie ihr euer Christsein lebt!“ rief er dazu auf, im Anschluss an den Gottesdienst an den rund 120 Tischen miteinander über den Glauben ins Gespräch zu kommen.

Dazu gab es viele Gelegenheiten und Anregungen. Zahlreiche Gruppen und Verbände sowie Künstler und Privatpersonen gestalteten das Programm an den Tischen. Unter anderem gab es kleine Ausstellungen, Mal-, Bastel- und Mitmachaktionen, Kinderschminken sowie Speisen und Getränke in vielen Variationen. Auch die evangelische Philippus-Kirchengemeinde beteiligte sich. Die Ökumene war ebenso ein Thema wie die Eine-Welt-Arbeit. Familienkreise stellten sich vor, und die KAB setzte sich für den Schutz des Sonntages als Ruhetag ein. Kindergruppen, Kommunioneltern, Bibelkreise präsentierten ihre Arbeit, und anstelle von Losen gab es „Gute Wünsche zum Mitnehmen“ für die Besucherinnen und Besucher.

Kunst, Kultur, Informationen sowie Speisen und Getränke gab es am Sonntag bei der Aktion „ChristLeben“ des Pastoralverbundes Dortmund-Süd an rund 120 Tischen auf der Hagener Straße. Ergänzt wurde das Programm durch Konzerte auf der Hauptbühne von „Grooveties lite“ aus Brünninghausen und „Bblessed“ aus Witten. „ChristLeben“ war eine Tafel an der alle Platz nehmen durften, und davon machten die Besucherinnen und Besucher regen Gebrauch. Etliche Helfer, darunter die Löschzüge der Feuerwehr aus Löttringhausen und Hombruch, hatten die Organisatoren beim Ablauf unterstützt.

Text und Fotos: Michael Bodin

 

Diese Aktion wurde vom Erzbistum Paderborn über den Fonds "Innovative Projekte" finanziell gefördert.